Psychosomatik

Die psychosomatische Medizin ist die Lehre von körperlich in Erscheinung tretenden Krankheiten, die seelisch bedingt oder mitbedingt sind.

Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit

In Redewendungen wird deutlich was Psychosomatik meint:

  • Es schlägt mir auf den Magen
  • Hartnäckig sein
  • Es bleibt mir in Halse stecken
  • Ich kann es nicht schlucken
  • Es verschlägt mir den Atem
  • Es geht mir an die Nieren
  • Man spricht von einem aufrichtigen Menschen
  • Jemand muss buckeln
  • Lass den Kopf nicht hängen
  • Die Angst sitzt mir im Nacken


Der Körper spricht die Sprache der Seele.
Bei Angst und Schreck ziehen wir die Schulter hoch.
Bei Mutlosigkeit und Kummer lassen wir den Kopf und Schultern hängen. Sogar der Muskeltonus (Spannung) und der Blutdruck passen sich der seelischen Grundstimmung an.

So ist es nicht verwunderlich dass sich der Körper über die Psyche  heilen lassen kann oder umgekehrt die Psyche sich über den Körper heilen lassen kann.

Selbstaktualisierungstendenz

Jeder Organismus hat die Tendenz sich selbst zu heilen. Wenn diese Tendenz nicht behindert wird, bewirkt sie beim Individuum verlässlich Wachstum und Reife.

Allerdings können unzählige Umweltfaktoren den Organismus daran hindern sich von seiner Selbstaktualisierungstendenz leiten zu lassen.

Dann bedarf es einer Unterstützung in Form eines Weges der aufgezeigt wird.